Daniela Fehring

Miteinander Füreinander globalen Mehrwert schaffen

Impulsgeberin für Unternehmen, die eine globale Miteinander-Füreinander-Kultur etablieren wollen

Sparring Partner für Führungskräfte, die aus ihren globalen Teams High Performer machen wollen

Zukunftsdesignerin für globale Begegnungsräume – online und im Taunus

Was zeichnet mich als Mensch aus?

China- und Asienkompetenz, interkulturelle und zwischenmenschliche Sachkenntnis, Pragmatismus, globale Moderationserfahrung, Offenheit, Neugier, Spannungstoleranz und Dialogfähigkeit.

Diversität im eigenen Lebenslauf und Kundenorientierung.

Ich gehe den Dingen gerne auf den Grund und bin eine exzellente Zuhörerin, die den Gedanken Struktur gibt. Als Open Source teile ich meine Lebenserfahrung und globalen Perspektiven mit meinen Kunden, damit noch mehr nährende Lösungen kreiert werden. – auch zum Wohl der kommenden Generationen.

Mein Leben kurz zusammengefasst

1965 in Rio de Janeiro geboren begleitet mich bis heute die Weltoffenheit und Lebenslust der Cariocas.

1971 zog meine Familie in meine Heimat, die Schweiz zurück. Ich ging in Wallisellen und Zürich zur Schule.

Nach der Matura 1984 ging ich als Aupair nach Lyon und arbeitete danach in einem Geschäft für Party-Artikel in Zürich, bevor ich 1986 mit dem Studium der allgemeinen Geschichte und Sinologie an der Universität Zürich begann.

Am 8. August 1988 landete mein Flieger in Beijing, von wo ich an die renommierte Universität Wuhan weiterreiste. Das 2jährige Studium (Chinesisch, Geschichte und Wirtschaft) veränderte meine Sicht auf die Welt radikal. Wir Ausländer teilten uns zu Viert eine Wohnung. Die chinesischen Studenten teilten sich zu Acht ein Zimmer. In den Staatsläden gab es nicht viel zu kaufen. Doch als 1989 die ersten Freien Märkte eröffnet wurden, gab es auf einmal leckeres Gemüse und Obst.

Ich bin regelrecht aufgeblüht, denn ich fühle mich in China wie zu Hause, ging in Familien ein und aus. Aus dieser innigen Beziehung und vielen weiteren Aufenthalten in den Sommersemesterferien entstand das Thema meiner Magisterarbeit: „Privatunternehmen in der Volksrepublik China: Geschichtliche Entwicklung und heutige Lage, aufgezeigt anhand von zehn Unternehmen in Wuhan“.
Für mich war klar: mein weiteres Leben verbringe ich in China. Und das trotz des Tiananmen-Massakers.

Direkt nach dem Abschluss an der Uni Zürich 1994 trat ich eine Assistenzstelle bei der Credit Suisse in Shanghai an. Hier hatte ich die Gelegenheit, mich vielfältig einzusetzen und in so ziemlich alle Fettnäpfchen des Arbeitslebens in China reinzutreten (hilfreich für meine späteren Einsätze als Brückenbauerin).

Multikulturelle Brückenbauerin, Moderatorin, Coach und Trainerin in Europa und Asien

1995 lernte ich meinen deutschen Mann in Shanghai kennen. Bald darauf ging’s in ein neues Land: Deutschland. 1996 zog ich nach Kronberg, Nähe Frankfurt. Mit meiner unabhängigen Beraterfirma bin ich seither in den Sprachen Deutsch, Chinesisch und Englisch in den Start von Post Merger Integrationen involviert, moderiere Konflikte / Streiks deutscher Firmen in China, coache neue multikulturelle Führungsteams und führe interkulturelle Teambuilding-Aktivitäten durch.

Zahlreiche Ausbildungen in Systemik, interkultureller Dilemma-Theorie, dem Reiss Profil, dem Enneagramm, *9 Levels of Value Systems und der Existenzanalyse haben mich dabei unterstützt, immer komplexere Transformationsprojekte zu moderieren und globale Führungskräfte individuell zu begleiten.

Mit dem Corona-Ausbruch 2020 wurden sämtliche Flüge nach China gestoppt. Das hatte für beide Seiten massive Konsequenzen, die bis heute (2023) nachwirken. Dazu gehören Entfremdung, denn wenn wir Menschen uns nicht mehr sehen können, werden Verbundenheit und manchmal auch Zuverlässigkeit brüchig. Der intensive Austausch vor Ort ging Gottseidank noch virtuell, doch China schottet sich zunehmend ab. Und virtuelle Treffen sind kein Ausgleich für ein persönliches Treffen – gerade wenn es um VERTRAUEN geht! Das habe ich mit den ersten chinesischen Messebesuchern in Frankfurt im März 2023 wieder erleben dürfen.

Der Covid-Lockdown und und der Taunus haben mir die Möglichkeit geschenkt, meine Lebensbahn noch einmal zu erneuern und dafür bin ich sehr dankbar, auch wenn die Reise hierher nicht ohne Stolpersteine war. Die Resultate sehen Sie hier auf dieser Website.

Ich empfinde tiefe Freude und Dankbarkeit, dass ich Unternehmer, Führungskräfte und ihre Teams in ihrem Wachstum begleiten darf. So gelingt es uns, miteinander kreative Lösungen für das Füreinander zu erschaffen.

9 Level